...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert: Works on Paper

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Bogomir Ecker:
Man ist nie allein

Mit Texten von Claudia Banz, Hubertus Gaßner und Uwe M. Schneede


Hardcover mit Schutzumschlag
23 x 32 cm
246 Seiten
222 Farb- und 138 Sw-Abbildungen
Text in Deutsch und Englisch
ISBN 978-3-935567-33-6
40,00 Euro

 

Der Bildhauer Bogomir Ecker beschäftigt sich in seinem Werk mit den Phänomenen der Technik und Kommunikation als den prägenden Impulsen unserer Gesellschaft. Einfache, an industrielle Körper erinnernde Formen, Maschinenteile und verfremdete Alltagsgegenstände treffen in seinen Arbeiten auf Formen der Natur wie Eis oder Meteoriten, schwarze Löcher, Membranen. Im scheinbar Fassbaren der rational enträtselten Wirklichkeit wird das Enigmatische sichtbar, die Dingmagie.


Im Künstlerbuch Man ist nie allein vernetzt Bogomir Ecker seine Installationen und Skulpturen aus 25 Jahren. Eine ausführliche Chronologie fügt Werkbeschreibungen, Zitate und persönliche Dokumente zusammen. Das Buch sammelt Material und macht die Kontinuität des Begreifens sichtbar, es ist es ein Arsenal aus Medien, Maschinen und anderen Gerätschaften – und darüber hinaus die erste umfassende Werkmonografie Eckers.


Von außen blicken drei Autoren auf das Werk: Uwe M. Schneede beleuchtet in seinem Essay Eingriffe und Versuchsanordnungen in zwei Werkgruppen und beschreibt die von ihm begleitete Realisierung Eckers komplexer Installation Die Tropfsteinmaschine in der Hamburger Kunsthalle; Hubertus Gaßner erklärt, ausgehend von den Prototypen, wie Bogomir Ecker naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen aufnimmt, um zu einem eigenen Bild der Welt zu kommen. Claudia Banz analysiert die Blickspuren, die Bogomir Ecker in Räumen legt, und das immer wiederkehrende Motiv des inneren und äußeren Ohrs.