...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert: Works on Paper

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Albert Oehlen:
Works on Paper

Galerie Max Hetzler (Hg).


Softcover mit Schutzumschlag
22 x 28 cm
38 Seiten
32 Farbabbildungen
978-3-935567-90-9
20,00 Euro

 

Durch das Buch blättern

 

Die hier gezeigten Arbeiten auf Papier stellte Albert Oehlen zusammen mit einer großen Wandzeichnung 2016 bei Max Hetzler in Berlin aus. Zeichnungen also, aber gleichzeitig stellt der Künstler das Medium auf den Prüfstand: Was bedeutet eine Linie, woran erkennen wir die künstlerische Handschrift, wo liegt die Grenze zum Gemälde?

 

In Tuschezeichnungen in Blattgröße aus dem Jahr 2014 umschreibt Oehlens Linie offene Formen in unruhigen Kringeln, lässt an gegenständliche Elemente denken, um sie gleich wieder aufzulösen. Die Blätter agieren gegen unsere Vorstellung, dass der zeichnerische Strich etwas festhalten, auf den Punkt bringen müsste, und sie erscheinen dadurch umso bezugsreicher. Oehlens großformatige Kohlezeichnungen von 2016 dagegen sind Abstraktionen im Gemäldemaßstab, die in ihrer Gestik die vollen Körperdimensionen ausnützen. Durch das prekäre Gleichgewicht der Formen haben sie etwas Tänzerisches, durch Verwischungen und die störrische Unberechenbarkeit der Linie etwas Widerständiges. In diesem Stil ist auch die Kohlezeichnung auf der Galeriewand gehalten, dreieinhalb auf zehn Meter groß und damit jede Körperlichkeit sprengend. Das Werk unterläuft die Idee von der zeichnerischen Geste als Ausdruck, die scheinbare Spontaneität wirkt im Detail kalkuliert.

 

Für uns bedeutet das eine Schärfung des Blicks: Jede Erschaffung wird von Oehlen gleichzeitig in Frage gestellt und die Reduktion des Mediums Zeichnung dient hier der positiven Herausforderung des Betrachters.

 

...
Herausgegeben von Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris