...

Bestellung

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert: Works on Paper

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Zhang Wei
Mit Texten von Waling Boers und Colin Siyuan Chinnery


Englisch

Hardcover
30 x 32 cm
60 Seiten
49 Farb- und 3 Sw-Abbildungen
Holzwarth Publications
978-3-935567-92-3
45,00 Euro

Durch das Buch blättern


 

Zhang Wei (*1952) gehört international zu den bedeutendsten Malern aus China. Schon in den 1970er Jahren beginnt er seine Suche nach einer unabhängigen künstlerischen Identität im Rahmen der legendären No Name Group. Das vorliegende Buch stellt nun eine neue Serie abstrakter Gemälde vor, die er 2016 in der Galerie Max Hetzler zeigt: großformatige Leinwände, mit großer Leichtigkeit aufgetragene Farben, fast aquarellhaft im Charakter. Die Komposition entsteht in einem additiven Prozess, bei dem es kein Übermalen gibt, sondern nur den Moment als Ausdruck der Situation. „Es geht um die Wahl der Farben“, erklärt der Künstler. „Für mich sind Farben ein Teil von mir.“


Diesen aktuellen Abstraktionen steht eine Gruppe kleinformatiger Werke aus Zhangs Anfangszeit gegenüber, als der Künstler außerhalb der staatlichen Ausbildung Parks und Gebäude malte. Den weiteren Verlauf der künstlerischen Entwicklung zeichnen die Texte im Buch nach: wie Zhang als Set-Designer in der traditionellen Kunqu-Oper und durch Einflüsse aus der Tuschemalerei und Kalligrafie seinen eigenen Weg zur Abstraktion findet, bevor er Mitte der 1980er für 20 Jahre nach New York geht. Nach seiner Rückkehr verbindet er beide Welten und setzt der prozessorientierten Vorstellung des abstrakten Expressionismus eine chinesische Haltung entgegen, die sich im Sprichwort ausdrückt: „Die Kraft hat keine Form.“ So zeigen die neuen Gemälde Zhang Weis das Werk eines Mannes, dem in der Kunst wie im Leben die Freiheit das höchste Gut ist.


A Colourful Dissonance
(Auszug aus dem Text von Colin Siyuan Chinnery)


Freedom is more than just an attitude for Zhang Wei, it is central to his practice. People don’t question the abstract qualities of music, they just want to feel something. But from art they demand an explanation, they want it to mean something literal. As art in China had been hijacked by ideological meaning ever since 1949, Chinese art officially was about reading. Accordingly, Zhang Wei’s whole art journey has been a journey to free himself from those shackles. For him, abstract art has always represented freedom. It doesn’t have to ‘mean’ anything in a literal sense; in fact, meaning itself is freed or changed in the process. One creates personal meaning through one’s practice. The process of changing meaning is from the general and external to the internal and personal. Therefore, what is expressed is finding oneself – something very important after the brainwashing social and political experiments of the Cultural Revolution.


Zhang Wei’s work essentially remains a balancing act between sometimes dissonant elements: the East and the West, movement and stillness, control and craziness, color and form, paint and blank canvas, approximating the balance he has attempted to achieve in his life. Much as abstraction offers us a freedom from the power of external narratives, at the end of the day Zhang Wei’s work manages to give us both: a personal story to be read and the energy and fragility of his forms to be felt.

 

...

In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris