...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert: Works on Paper

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Richard Phillips:
Early Works on Paper

Mit einem Text von Linda Yablonsky


Hardcover
22 x 27 cm
80 Seiten
33 Farbabbildungen
Text in Englisch
ISBN 978-3-935567-37-4
35,00 Euro

 

1993 und 1994 waren harte Jahre für Richard Phillips. Es waren auch kreative Jahre, in dieser Zeit entstanden die mehr als dreißig in diesem Portfolio gesammelten Zeichnungen. Während die Miete acht Monate lang unbezahlt blieb, saß Phillips bei defekter Heizung in seiner bitterkalten Küche und beschwor ein Bild nach dem anderen herauf: Ein Obdachloser wird von einem Strolch bei lebendigem Leib verbrannt; eine verstörte Blondine kuschelt mit einem weißen Kaninchen in der Überzeugung, es wäre ihre Schwester; eine monumentale Götterstatue in den Tempelruinen von Angkor Wat hat das Gesicht von Alice Cooper – gleich zwei Götter auf einmal! Phillips benutzte Motive aus alten Zeitungen, aber ein Blick hinter die fleckige Oberfläche der Bilder zeigt, dass sie in seiner zerrissenen Seele entstanden sind.


Jede dieser Zeichnungen ist ein eigenständiges Werk, sie waren nicht als Studien gedacht. „Ursprünglich sollten sie bloß Unterhaltung sein“, verrät Phillips der Autorin Linda Yablonsky, „aber dann fühlte ich mich getrieben, immer weiter und weiter zu gehen“. Letztendlich gaben diese Zeichnungen Phillips die Freiheit, mit der Malerei zu beginnen. Was sie uns geben ist Kraft, um im Dunkeln noch die Hoffnung zu sehen.

 

...
In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin