...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert: Works on Paper

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Uwe Kowski: Gemälde und Aquarelle 2000–2008
Herausgegeben von Nils Ohlsen. Mit Texten von Ulf Küster und Nils Ohlsen


Hardcover mit Schutzumschlag
30 x 32 cm
188 Seiten
147 Farbabbildungen
Text in Deutsch und Englisch
ISBN 978-3-935567-47-3
32,00 Euro


 

Die ungemein dichten Gemälde und Aquarelle des Berliner Malers Uwe Kowski (geb. 1963 in Leipzig) bewegen sich auf einem schmalen Grat zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit: feingliedrige, komplexe Kompositionen, in deren Farbschichtungen sich Wörter verstecken können sowie zahlreiche Verweise auf die Kunstgeschichte von den Impressionisten bis zu Jasper Johns. Herausgeber Nils Ohlsen von der Kunsthalle Emden: „Kowski versteht Malerei als Option der Veränderung und Mehrdeutigkeit. Er malt nicht, um Dinge festzuhalten oder eindeutige Aussagen zu machen, sondern um dem Betrachter die Möglichkeit der permanenten Veränderung, der potenziellen Verwandlung und spielerischen Doppeldeutigkeit vor Augen zu führen.“


Mit dem vorliegenden Band erscheint zum ersten Mal eine umfassende Werkauswahl, die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler aus den Arbeiten der letzten acht Jahre zusammengestellt wurde; eine gute Gelegenheit, in dieses ungemein vielschichtige Werk einzutauchen, das so viele Gegensätze zu vereinen versteht: Statement und Frage, Form und Auflösung, Ordnung und Chaos. Ulf Küster bringt es in seinem Text auf den Punkt: „Wer etwas über Möglichkeiten und Nicht-Möglichkeiten von Malerei, Zeichnung und Schrift erfahren will, sollte sich die Bilder Uwe Kowskis genau ansehen.“

 

...
In Zusammenarbeit mit Kunsthalle Emden